Wer war Gáspár Noszlopy?

Gáspár Noszlopy wurde am 17. August 1820 in Vrácsik, also im Komitat Somogy geboren. Seine Eltern waren Antal Noszlopy und Júlia Szeniczei Bárány. Er stammte aus Adel und seine Familie hatte ein großes Landgut in der Siedlung, die heute als Újvárfalva bekannt ist. Gáspár studierte Rechtswissenschaft, danach arbeitete er als Notar, später als Vogt des Bezirks Marcali. Im September 1848, nach dem Angriff von Jellasics war er einer der Haupführer des Aufstands gegen kroatische Grenzsoldaten. In seiner ersten Schlacht überwand er eine kleinere Truppe. Bei dem Winterfeldzug wurde der betagte Laval Nugent Marschall geschickt, den Aufstand niederzuschlagen. Gáspár konnte mit seinem älteren Bruder, Antal, und mit der Regirung nach Debrecen flüchten.

Bei dem Frühlingsfeldzug überzeugte er Kossuth, dass er durch einen Aufstand wie im September 1848 Transdanubien befreien könnte. Deswegen marschierte er am 1. Mai nach Kaposvár, dann säuberte er von Nugents Truppen Somogy und Tolna. Im Juni 1849 wurde er zum Rang eines Majors befördert und mit dem Schutz von ganz Transdanubien beauftragt. Er war jedoch unfähig, die kaiserliche Überzahl aufzuhalten. Er half auch, den Schutz von dem Komáromer Schloss zu organisieren und warb Soldaten im Bakony-Gebirge gegen die kaiserlichen Mächte. Nach dem Freiheitskampf machten die Abteilungen von Haynau und die Behörden eine Menschenjagd, um ihn zu finden, aber es gelang ihnen nur im April 1850, ihn zu ergreifen.

Obwohl er vor Kriegsgericht gebracht und dem Tod geweiht wurde, war er imstande, zu entfliehen. Er hörte nicht auf, gegen die kaiserlichen Mächte zu kämpfen. Er wurde wieder zum zweiten und dritten Mal gefasst. Schließlich wurde er mit zwei seiner Gefährten im März 1853 in Pest aufgehängt.

Nach seinem Tod wurde Gáspár Noszlopy einer der bekanntesten Märtyrer, der sich seine größten Verdienste im Laufe des Freiheitskampfs erworben hatte. Kossuth nannte ihn “den mutigsten Menschen des 19. Jahrhunderts”.